Bericht der Fahrtensegler – Saison 2004

 

Auch in der nun leider beendeten Segelsaison 2004 durchpflügten wieder zahlreiche Yachten des Segel-Klub Nixe die Gewässer von Ostsee u. Mittelmeer sowie der Mark Brandenburg u. Mecklenburg.

Dabei legten alle unter dem NIXE-Stander laufenden Yachten zusammen auf See einschl. der Anreise zur Küste rund 4100 sm zurück, hinzu kommen noch ca. 1000 km, die von 2 Nixe-Schiffen in Brandenburg u. in Mecklenburg unter den Kiel genommen wurden.

Insgesamt also wieder eine ganz beachtliche Strecke, wobei sich diejenigen , die relativ früh im Sommer im Norden unterwegs waren, über zu wenig Wind oder Regen nicht beklagen konnten. Es war in diesem Jahr bekanntlich kein Jahrhundert-Sommer.

 

1.Segelyacht „Gipsy“, Rita u. Burckhard Langer

Die „Gipsy”segelte in diesem Jahr ausgehend von ihrem Wahl-Heimathafen Burgtiefe/Fehmarn über Gedser, Klintholm, Rödvig, Vordingborg, Lohals, Marstal zunächst wieder zurück nach Burgtiefe. Von dort ging es über Wendtorf, Sonderborg, Assens, Bogense, Kerteminde, Spodsbjerg im Uhrzeigersinn Rund Fünen zurück nach Burgtiefe.

Hierbei legte die „Gipsy“ in 15 See- u.4 Hafentagen insgesamt 492 sm zurück, wovon 224 sm gesegelt wurde.

Auf vorangegangenen Törns ebenfalls ausgehend von Burgtiefe im Frühsommer 2004 legte die Gipsy nochmals ca. 400 sm zurück. Diese relativ kurzen Reisen mussten jeweils wegen schlechtem Wetter vorzeitig abgebrochen werden.

 

2.Segelyacht „Aiolos“, Andreas Friedrich

Andreas segelte meist einhand von Berlin über die Oder, Stettin,Haff, Peene, Rund Rügen, Schapprode, Hiddensee, Stralsund und wieder Rund Rügen nach Thiessow. Zurück ging es über Lassan, Ueckermünde, Stettin, Oderberg nach Berlin.

Auf kurzen Abschnitten wurde Andreas jeweils von Tochter oder Schwager begleitet.

Für die „Aiolos“ u. Andreas war es der erste „Seetörn“.

Die „Aiolos“ legte hierbei in 18 See- u.13 Hafentagen insgesamt 612 sm zurück , wobei 341 sm gesegelt werden konnten.

 

3.Segelyacht „Alegria“, Brigitte u.Hans-Peter Schuh

Die „Alegria“ segelte von Berlin über die Oder, Stettin,Oderhaff u. Peene zunächst nach Kröslin. Von hieraus ging es nach dem Abwettern von Starkwind über den Ruden u.Seedorf/Rügen wieder zurück nach Kröslin, wo die Reise aus gesundheitlichen Gründen einige Tage unterbrochen werden musste.

Am 7.7.04 ging es dann weiter über Lauterbach/Rügen, Stralsund, Klintholm/Mön nach Gedser.Von hier aus zurück an die deutsche Küste u. über Kühlungsborn, Wismar, Warnemünde, Stralsund , Kröslin,Wolgast, Peene, Stettin , Oder, Oderberg zurück zum S.K.Nixe.

Die „Alegria“ legte in 18 Seetagen 695 sm zurück, davon wurden 299 sm gesegelt.

Leider mussten Brigitte u.Peter neben der Unterbrechung durch Krankheit die Reise auch durch ungeplante Reparaturen unterbrechen , so dass insgesamt 40 Hafentage hinzukamen.

 

4.Segelyacht „Atair“, Holger Jaumann

Die „Atair“segelte ausgehend vom Heimathafen Orth/Fehmarn zunächst über Kühlungsborn nach Warnemünde. Von hier ging es über Hesnäs, Klintholm, Ystad, Bornholm die schwedische SO-Küste hinauf bis Karlkrona. Zurück über Karlshamn, Simrishamn, Ystad, Klintholm, Hesnäs, Gedser, Nysted nach Orth/Fehmarn.

Hierbei legte die „Atair“ mit wechselnder Crew in 26 See- u. 10 Hafentagen 629 sm zurück, wovon 452 sm gesegelt werden konnten.

Auf 5 weiteren Törns legte die „Atair“ insgesamt nochmals 270 sm, davon 245sm unter Segel , zurück, so das die „Atair“ insgesamt rund 900 sm zurückgelegt hat.

 

 

5.Segelyacht „Agios Nikolaos“, Horst Bauer, Uwe Karlinski , Jürgen Kindt ,

Wolfgang Koster

Dieser Männer-Törn mit der Charter-Yacht „Agios Nikolaos“ führte durch die Inselwelt der

Dodekanes u. Kykladen. Vom Starthafen Kos ging die Reise über Kalymnos, Patmos, Samos, Ikaria, Mykonos, Syros, Naxos, Ios, Thira, Astipalaya zurück nach Kos.

Hierbei legte die „Agios Nikolaos“ in 12 See- u. 1 Hafentag insgesamt 418 sm.

Davon wurden 260 sm bei unterschiedlichsten Winden ( bis 8 Bft) gesegelt.

Darüber hinaus verdingte sich Jürgen Kindt noch als Crew ( 1 von 2) auf einem 3Wochen-Törn von Gelting nach Norwegen u.zurück , im feuchten u. stürmischen Frühsommer.

 

6. Segelyacht „ Rara Avis“, Monika u. Hans-Jürgen Geschke

Die „ Rara Avis“ nutzte im diesem Jahr den relativ hohen Wasserstand der Elbe zur Fahrt an die Küste. So ging es von Berlin über Tangermünde, Dömitz, Lauenburg, Mölln zunächst nach Lübeck/ S.V.Trave.Bis hierhin mussten 11 Schleusen passiert werden. Von hieraus führte die Reise über Burgtiefe, Bagenkop, Marstal,Troense, Nyborg nach Fejö im Smalands-Fahrwasser( von Burgtiefe bis Nyborg zusammen mit der „Gipsy“). Zurück ging es durch den Guldborgsund, Nysted nach Burgtiefe/Fehmarn, wo das Schiff zunächst 3 Wochen verblieb. Die Rückreise nach Berlin, nun mit den Söhnen Christian u.Stefan, führte Anfang August bei wenig Wind u.viel Sonne über Gedser, Stralsund, Lassan, Oderhaff, Stettin , Oder zurück zum Tegeler See.

Die „Rara Avis“ legte in 20 See- u. 13 Hafentagen insgesamt 760 sm zurück, davon 253 sm unter Segel.

 

7. Motoryacht „Moin Moin“, Rita u. Bernd Krüger

Die „Moin Moin“ bereiste in diesem Jahr wieder die schönen Brandenburger u. Mecklenburger Gewässer. Das ursprüngliche Reiseziel , Boddengewässer, Rügen u. Hiddensee, wurde während der Reise auf Grund der schlechten Wetter-Situation an der Ostsee-Küste spontan geändert.

Die „ Moin Moin“ legte auf der Fahrt von Berlin über Obere Havel, Fürstenberg, Müritz-Havel-Wasserstraße,Rechlin, Müritz, Kölpinsee zum Plauer See und zurück in 17 Fahrtagen insgesamt 498 km zurück. Dabei mussten 28 Schleusen u. 4 Dreh- bzw. Hubbrücken passiert werden.

 

Die Berichte 1 bis 6 wurden zur Teilnahme am Fahrtenwettbewerb des Bezirks Tegel eingereicht.

Die Fahrtensegler werden nun , wie in jedem Herbst, der zu Ende gegangenen Saison nachtrauern, sich in den nächsten Monaten mit den nötigen Arbeiten am Schiff befassen und Reisepläne für die Saison 2005 schmieden.

In diesen Sinne ein 3faches „ Gode Wind, Ahoi“

 

Euer Fahrtenobmann

 

Im November 2004